Über mich

Benjamin Quiring, Jahrgang 1986, geboren in Frankfurt am Main. Im Internat des Bodelschwingh-Gymnasiums in Windeck-Herchen viel fürs Leben gelernt und nebenbei Abitur gemacht. Anschließend nach Köln gezogen, um nach dem Zivildienst bei einer Anlaufstelle für Obdachlose am Hauptbahnhof, Philosophie und Romanistik (Schwerpunkt Portugiesisch) an der Universität zu Köln zu studieren. Abgeschlossen als Bachelor of Arts.

Erster Kontakt zum Journalismus als Studentische Hilfskraft beim Westdeutschen Rundfunk, danach zunächst für mehrere Jahre als Praktikant und freier Mitarbeiter für die Kölnische Rundschau, die tageszeitung (taz), die dpa und den Kölner Stadt-Anzeiger unterwegs. Von 2014 bis 2016 Volontär beim Kölner Stadt-Anzeiger mit Stationen in der Dumont-Hauptstadtredaktion (Politik und Wirtschaft) in Berlin und bei DRadiowissen (seit Mitte 2017 Deutschlandfunk Nova) in Köln.

Ab Oktober 2016 dann Redakteur in der Digital-Redaktion des „Kölner Stadt-Anzeiger“. Beschäftigt sich gerne mit Themen aus der Netzwelt, Kultur und Medien, Basketball und (deutschem) Hip-Hop. Fragen zu meiner Arbeit, Themenvorschläge? E-Mail: benjamin.quiring@dumont.de

In seiner Freizeit als Hardcore-Spotify-Hörer meist mit Kopfhörern unterwegs, zu Hause seit rund zwei Jahren leidenschaftlicher Vinyl-Liebhaber von Hip-Hop-Platten und sonstigen Meilensteinen der Musikgeschichte. Zudem Möchtegern-DJ-Schüler in der School-of-Scratching mithilfe diverser Youtube-Tutorials.

Fotografiert bei Gelegenheit entweder digital mit seinem Smartphone, einer Fuji x100s – der „Leica des kleinen Mannes“ -, oder aber analog mit einer Minolta AFZ (1986). In der amerikanischen Basketball-Profiliga NBA knallharter Lakers-Fan und daher noch für einige Zeit Leidensgenosse. Dafür in Sachen 1. FC Köln trotz langjähriger Stadtzugehörigkeit schmerzfrei.

Foto: Silviu Guiman